Internationale Jugendbegegung Dachau



Unter dem Motto: „erinnern – begegnen – verstehen – Zukunft gestalten“ findet die 35. Internationale Jugendbegegung vom 29. Juli bis 11. August 2017 statt.
Ab Februar kann man sich für 2017 anmelden.
Mehr Infos gibt es auf der Homepage der IJB oder auf

Die Evangelische Jugend München ist die Begründerin der Internationalen Jugendbegegnung in Dachau und heute eine ihrer vier Trägerorganisationen. Seit Anfang der 80er Jahre forderten verschiedene Initiativen, Einzelpersonen und insbesondere Überlebende eine Internationale Jugendbegegnungsstätte für Dachau. Nach dem Modell der Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim (Auschwitz) sollten dort Jugendliche aus aller Welt bei kostengünstiger Übernachtung die Gelegenheit haben, sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus am Beispiel des Konzentrationslagers Dachau auseinander zusetzen.
Auf diesem Hintergrund veranstaltete die Evangelische Jugend München, auf Initiative von Jugendlichen der evangelischen Gnadenkirche in Dachau, im Sommer 1983 das erste Internationale Jugendbegegnungszeltlager. Unter dem Motto „Aus der Geschichte lernen“ kamen 117 Teilnehmer zusammen. 15 Jahre lang fand die Internationale Jugendbegegnung in Form eines Zeltlagers statt, bis endlich das Jugendgästehaus in Dachau 1998 fertig gestellt war, und sich nun dort die TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland treffen können.
Heute heißt es Max Mannheimer Haus und jedes Jahr kommen ca: 100 Jugendlichen aus aller Welt (zwischen 25-20 Nationen sind vertreten) zusammen. Das Programm und die Workshops wird von einem internationalen Team von 25 ehrenamtlichen, einer Projektleitung und der Tretervertreterin der EJM erstellt und durchgeführt.