Ein Jahr für mich... ein Jahr für andere

Die Schule ist vorbei. Unterricht, Hausaufgaben und Prüfungen beherrschen nicht mehr den Alltag. Jetzt gleich die Ausbildung oder ein Studium anschließen? Etwas ganz anderes, etwas Praktisches, etwas "mit Menschen" wäre jetzt eigentlich gut? Ein Jahr ganz neue und andere Erfahrungen machen als bisher?

Diese Möglichkeit bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Ein Jahr lang in einer sozialen Einrichtung mitarbeiten, andere Seiten des Lebens kennen lernen, eigene Stärken und Schwächen erfahren, Verantwortung übernehmen – dies könnte eine Zeit werden, die sich lohnt.

Seit dem 1. Juli 2013 stehen neben den bisherigen Plätzen im Freiwilligen Sozialen Jahr, auch Plätze im Bundesfreiwilligendienst zur Verfügung.

Infoflyer der FSD (download)

   FSD - Info Film


Wer wir sind
Als Zentralstelle Südbayern vermitteln wir an Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland Stellen im südbayerischen Raum. In einigen Einsatzstellen stehen für Jugendliche aus anderen Städten Wohnmöglichkeiten zur Verfügung. Bei uns können junge Menschen unabhängig ihrer Glaubenszugehörigkeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr ableisten. 

Ein Jahr für mich ein Jahr für andere

Etwas für andere tun. Für Kinder und alte Menschen, für Kranke und Behinderte. Nicht reden, ganz praktisch für die Menschen da sein und für die arbeiten. Menschen unterstützen, ihnen helfen, ihnen zuhören, etwas von ihrem Leben und ihrer Geschichte erfahren - für andere etwas tun und dabei selber lernen, das ist die Idee vom Freiwilligen Sozialen Jahr.

Was wir erwarten
Soziales Engagement, Sensibilität und Offenheit sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Wer Lust hat, sich auf neue Erfahrungen einzulassen und sich in einem sozialen Arbeitsfeld ausprobieren will, ist beim FSJ richtig. Die TeilnehmerInnen im FSJ übernehmen in den Einsatzstellen Verantwortung für die übertragenen Aufgaben.

Was wir bieten
Die TeilnehmerInnen im FSJ erhalten ein monatliches Taschengeld, Verpflegung und gegebenenfalls Unterkunft sowie Sozialversicherung (Arbeitslosen-, Kranken-, Rentenversicherung) und Haftpflicht - sowie Unfallversicherung. 26 Tage Jahresurlaub und min. 25 Seminartage stehen den FSJ-TeilnehmerInnen zu. Am Ende jedes Jahres erhalten die TeilnehmerInnen am Freiwilligen Sozialen Jahr eine Bescheinigung sowie auf Wunsch ein Zeugnis.

Tätigkeitsfelder:
Kinder- und Jugendarbeit
Diese Einsatzstellen im pädagogischen Bereich sind in Kindergärten, Tagesstätten und Jugendarbeit evangelischer Gemeinden. Neben der praktischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gehören auch Elterngespräche, Betreuung von Mitarbeiterkreisen u.ä. zu den Aufgaben.

Krankenhäuser, Sozialstationen und Altenheime
Beim Essen helfen, Kranke baden und betten, beim Waschen oder dem Gang zur Toilette behilflich sein, sowie andere leichte pflegerische Tätigkeiten zählen zu den Aufgaben in der Arbeit mit kranken und alten Menschen.
In Sozialstationen gehört auch das Erledigen von Einkäufen sowie hauswirtschaftliche Unterstützung zu den täglichen Aufgaben. Besonders wichtig ist der persönliche Kontakt zu den Patienten oder alten Menschen.

Behinderteneinrichtungen und in der Arbeit mit psychisch Kranken
Neben der Pflege geht es bei dieser Arbeit insbesondere um die Hilfe bei der Bewältigung des Alltags. Einkäufe, Behördengänge oder Freizeitgestaltung zählen zu den Aufgaben. Dabei ist besonders wichtig, die Individualität der zu Betreuenden zu beachten und deren Wünsche und Gewohnheiten zu akzeptieren.

FSJ in der interkulturellen Arbeit
Schwerpunkt dieser FSJ-Stellen ist es mit und für Jugendliche aus verschiedenen Ländern und kulturellen Prägungen Freizeit zu gestalten, Kindern bei Hausaufgaben zu unterstützen und in vielfältigen Aufgabenfeldern von Ausländerinitiativen mitzuarbeiten.

Begleitung während des Jahres
Die praktische Arbeit während des Freiwilligen Sozialen Jahres findet unter Anleitung von Fachkräften statt. Die Wochenarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden. Sie beinhaltet bei Bedarf Schicht- und Wochenenddienste, jedoch keinen Nachtdienst.
Eine pädagogische Fachkraft begleitet das Freiwillige Soziale Jahr. Sie besucht die Freiwilligen bei ihrer Arbeit und ist Ansprechpartnerin und Beraterin bei Problemen vor Ort und bei persönlichen Konflikten. Sie gestaltet und plant gemeinsam mit den TeilnehmerInnen die Seminarwochen.

Seminare begleiten die praktische Arbeit
Das FSJ ist ein soziales Bildungsjahr. Die gemachten Erfahrungen reflektieren und sich gemeinsam mit Themen der Arbeit auseinander zusetzen gehören zum Freiwilligen Sozialen Jahr. Darum zählen die Seminare auch zur Arbeitszeit. Etwas über Rechte und Pflichten lernen, sich mit selbstgewählten Themen wie z.B. Sterbebegleitung, Kommunikation und Umgang mit Konflikten beschäftigen, über die eigenen Erfahrungen und die der anderen diskutieren sind Inhalte der Seminarwochen. Andere Menschen kennen lernen, zusammen Spaß haben und vielleicht noch eine berufliche Orientierung finden, kommen hinzu.

Einsatzstellen in der Jugendarbeit und in der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung
Gisela Joelsen

Tel.: 089 / 123 96 -173
ejm-joelsen(at)elkb.de
_________________________

Einsatzstellen im pflegerischen und sozialpsychiatrischen Bereich
Ursula Bartsch
Tel.: 089 / 123 96 -171
ejm-bartsch(at)elkb.de
_________________________

Einsatzstellen in der Interkulturellen Arbeit und in Kindergärten
Marina Khanide
Tel.: 089 / 123 96 -172
ejm-khanide(at)elkb.de
_________________________

Einsatzstellen in der offenen Jugendarbeit und in Kindergärten
Annika Umbach
Tel.: 089 / 123 96 -124
ejm-umbach(at)elkb.de
_________________________

Freiwillige Soziale Dienste Südbayern
Evangelische Jugend München
Birkerstr. 19
80636 München
Tel.: 089 / 123 96 -170
Fax: 089 / 123 96 -179

Büro Öffnungszeiten:
Mo. u. Mi.: 09:00-12:00
Di. u. Do: 13:00-16:00
ejm-fsd(at)elkb.de
_________________________

Für eine Bewerbung für das Freiwillig Soziale Jahr benutzten Sie bitte den

_______________

wir werden gefördert von